Gehaltsrechner 2018 (2019 mit Vorbehalt)

Dieser aktuelle Brutto-Netto-Gehaltsrechner für die Jahre 2018, 2017 und 2016 ist ein Lohnrechner, der die Ergebnisse schnell, kostenlos und übersichtlich auf nur einer Seite darstellt!
Die Berechnung für 2019 erfolgt mit Vorbehalt!
Im anerkannten Niedriglohnbereich (450,01 € - 850 €) oder bei einer geringfügigen Beschäftigung bis 450 € gelten besondere Bedingungen für den Sozialabgabenabzug. Nutzen Sie bitte den Gehaltsrechner für Gleitzone oder Minijob.

Nutzen Sie optional meinen einfachen schnellen Brutto-Netto-Rechner (Nettozuwachs bei Gehaltserhöhung und Netto bei Teilzeit einfach berechnen).

Ihre Angaben
Bruttolohn

Geldwerter Vorteil

Betriebliche Altersvorsorge

Jährlicher Steuerfreibetrag

Ihre Steuerklasse

Faktor (Steuerklasse IV)

Ihr Geburtsjahr

Sie haben Kinder?

Arbeitsplatz in

Arbeitstunden pro Woche

Krankenversicherung

KV-Zusatzbeitrag


Rentenversicherung
Arbeitslosenversicherung
Kirchensteuer


Ihr Ergebnis
Netto



Summe Steuern

Summe Sozialabgaben

Stundenlohn brutto / netto



Rahmendaten

Bemessungsgrenzen
RV West:
RV Ost:
KV:
Beitragssätze
RV:
AV:
KV:
PV:
Altersentlastungsbetrag nach §24a EStG:
Grundfreibetrag:
Kinderfreibetrag:
Entlastungsbetrag Alleinerziehende (StKl 2):

Änderungen 2016 bis 2019

Gehaltsrechner 2016
Der Grundfreibetrag wurde von 8472 € auf 8652 € angehoben.
Der Kinderfreibetrag wurde von 7152 € auf 7248 € angehoben.

Gehaltsrechner 2017
Der Grundfreibetrag wurde von 8652 € auf 8820 € angehoben.
Der Kinderfreibetrag wurde von 7248 € auf 7356 € angehoben.
Der Beitrag zur Pflegeversicherung wurde von 2,35% auf 2,55% angehoben.

Gehaltsrechner 2018
Der Grundfreibetrag wurde von 8820 € auf 9000 € angehoben.
Der Kinderfreibetrag wurde von 7356 € auf 7428 € angehoben.
Der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung sinkt von 18,7% auf 18,6%.

Gehaltsrechner 2019 (mit Vorbehalt)
Der Grundfreibetrag wird von 9000 € auf 9168 € angehoben.
Der Kinderfreibetrag wird von 7428 € auf 7620 € angehoben.
Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll von 3,0% auf 2,5% gesenkt werden.
Der Beitrag zur Pflegeversicherung soll von 2,55% auf 3,05% angehoben werden.
Der Arbeitgeber übernimmt 50% des Zusatzbeitrags zur Krankenversicherung.


Sozialversicherungen

Kinderlose Mitglieder der sozialen Pflegeversicherung müssen einen um 0,25 Prozentpunkte höheren Beitragssatz zahlen, wenn sie nach 1940 geboren oder über 23 Jahre alt sind. Der Arbeitgeberanteil bleibt unverändert. Für die Ausnahme von dieser erhöhten Zahlung gilt der Grundsatz: einmal "Eltern" - immer "Eltern".
1,1 Prozent vom KV-Beitragssatz sind ab 2016 von den gesetzlich versicherten Arbeitnehmern zu tragen. Bei einem Beitragssatz von 14,6% ergibt sich ein Arbeitnehmeranteil von 8,4% und ein Arbeitgeberanteil von 7,3%.


PKV-Beitrag

Wenn Sie "Krankenversicherung privat" gewählt haben, kann Ihr monatlicher Beitrag zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung eingetragen werden. Der Arbeitgeber leistet einen steuerfreien Zuschuss, der genauso hoch ist wie der Arbeitgeberanteil in der gesetzlichen Krankenkasse. Für 2018 mit einer Bemessungsgrenze von 4425 € monatlich sind es folglich maximal 323,03 € (7,3%) bei der KV und 56,42 € (1,275%) bei der PV. Der Arbeitgeberzuschuss ist auf die Hälfte des Versicherungsbeitrags begrenzt. Ohne Arbeitgeberzuschuss wird Ihr Beitrag (Basisversicherung) erst dann steuermindernd wirksam, wenn der regelmäßige Monatsbeitrag 158 € (ledig) oder 250 € (verheiratet) überschreitet!


Geldwerter Vorteil

Ein geldwerter Vorteil ist eine Sachleistung des Arbeitgebers. Dieses kann ein Fahrkostenzuschuss, ein Essensgeldzuschuss oder die Nutzung eines Firmenwagens sein. Dieser Betrag wird dem Bruttoeinkommen zugeschlagen und somit versteuert. Weil der Betrag nicht real gezahlt wird, ist das errechnete Netto dann um den gleichen Betrag reduziert.


Betriebliche Altersvorsorge (Entgeltumwandlung)

Bei der Entgeltumwandlung oder Gehaltsumwandlung können 4% der RV-Bemessungsgrenze/West steuer- und sozialabgabenfrei vom Bruttolohn für eine betriebliche Altersvorsorge abgezogen werden. Zusätzliche ist ein Festbetrag von 1800 € jährlich steuerfrei, aber nicht sozialversicherungsfrei abziehbar.
Ab 2018 wirkt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG). Der Festbetrag von 1800 € jährlich wird durch 4% der RV-Bemessungsgrenze/West (2018:3120 € ) ersetzt. Auch dieser Betrag ist steuerfrei, aber nicht sozialversicherungsfrei abziehbar.


Sonderzahlungen

Bei Sonderzahlungen kann es zu erhöhten Zahlungen zur Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung kommen. Beispiel 2016 (West): Wenn Sie z.B. im Mai das 13. Monatgehalt bekommen, wird die Bemessungsgrenze in der RV, 6200 € im Monat, mit 5 (Mai) multipliziert. Falls das bisher aufgelaufene Gehalt mit der Sonderzahlung unter 31000 € liegt, muss für das Maigehalt plus Sonderzahlung der RV/AV-Beitrag entrichtet werden. Liegt Ihr Gehalt immer über 6200 €, wirkt sich die Sonderzahlung nur steuerlich aus. Mein Gehaltsrechner berücksichtigt keine Sonderzahlungen!


Arbeitskammerbeitrag

Arbeitskammern sind Körperschaften des öffentlichen Rechts mit Verfassungsrang. Die beschäftigten Arbeitnehmer in den Bundesländern Saarland und Bremen, die sich nicht in der Berufsausbildung befinden, sind automatisch Mitglieder und zahlen einen Beitrag von 0,15% ihres Bruttoeinkommens. Der Höchstbetrag, von dem der Beitrag zu berechnen ist, beträgt im Saarland 75% (ab 2016 100%) der Beitragsbemessungsgrenze zur Rentenversicherung!
Im Gehaltsrechner kann die Berücksichtigung des Arbeitskammerbeitrags generell abgewähl werden.

Weitere Rechner zum Thema Arbeit, Gehalt

Impressum  Datenschutzhinweis