Rentenrechner

Der einzige (von Kopien abgesehen), aktuelle Rentenrechner mit einer vorausschauenden Beurteilung Ihrer Rentenerwartung! Zahlen, wie 1500 € monatliche Rente sind zwar beruhigend, aber welchen Wert hat dieser Betrag in 30 Jahren ... müssen Sie doch vorsorgen? Tragen Sie Ihre Daten in den Rentenrechner ein und betätigen Sie die Taste "berechnen".

Ihre Angaben
Geburtsjahr 

Aktuelles Bruttomonatseinkommen  

Bisher erworbene Rentenpunkte 

Jährliche Gehaltssteigerung 

Jährliche Inflationsrate 

Jährliche Rentenanpassung 

Wohnort 


Ihr Ergebnis
Bruttorentenerwartung

Gegenwartswert


Anzeige

Rahmendaten

Bemessungsgrenze Rentenversicherung:
Durchschnittseinkommen:
Rentenwert:

Rentenrechner im Internet sind oft Marketinginstrumente von Versicherungen, die einen Vertrag für eine private Altersvorsorge (Stichwort Rentenlücke) verkaufen wollen. Die Berechnungsergebnisse differieren bei den Anbietern erheblich.

Rentenbeeinflussende Parameter wie Gehaltssteigerungen, Inflationsrate und Rentenanpassungen werden von den meisten Banken und Finanzdienstleistern einfach ignoriert! Mit diesem Rechner können Sie verschiedene Varianten mit statistischen Vorgaben durchrechnen und das Ergebnis inflationsbereinigt so sehen, als wenn Sie die Rente jetzt beziehen würden! Nur so können Sie verhältnismäßig sicher beurteilen, ob dieser Betrag ausreichend ist.


Anmerkungen für eine realitätsnahe Kalkulation

  • Wenn Sie vor 1964 geboren sind oder 45 Pflichtbeitragsjahre haben, können Sie auch vor dem 67.Lebensjahr in Rente gehen. Die Rentenerwartung ist dann entsprechend geringer! Zur korrekten Ermittlung ziehen Sie 1 Rentenpunkt (Durchschnittsverdiener) oder 2 Rentenpunkte (Spitzenverdiener) für jedes Jahr der früheren Verrentung ab.

  • Ihr Gehalt ist hoffentlich nicht über 35 Jahre konstant. Wählen Sie eine reale Steigerungsrate!

  • Wenn Sie bereits Zahlungen in die Deutsche Rentenversicherung geleistet haben, tragen Sie die bisher erworbenen Rentenpunkte ein. Die Deutsche Rentenversicherung informiert regelmäßig über den aktuellen Punktestand.

  • Angenommene Inflationsrate von 1,5% pro Jahr (Mittelwert 2005 bis 2015). Dieser schleichende Wertverlust der Rente wird oft nicht berücksichtigt. Den Wert können Sie für eine Modellrechnung variieren.

  • Die Voreinstellung der Rentenanpassung ist 1,2% pro Jahr. (Mittelwert 2005 bis 2015). Der zukünftige Wert ist von der Einkommmensentwicklung abhängig.

Das für die Berechnung der Rentenpunkte notwendige Durchschnittseinkommen steigt bei meinem Berechnungsschema jährlich um 1,7%. Dies ist der statistische Mittelwert seit 10 Jahren, der in die Berechnung fest eingebaut ist! Auch die RV-Bemessungsgrenze wird mit diesem Wert jährlich angepasst. Der Wert ist für eine aussagefähige Abschätzung hinreichend genau und nicht veränderbar!

Von der Bruttorentenerwartung muss noch Ihr Anteil für die Sozialabgaben (ca. 11%) abgezogen werden. Ab 2040 muss die Rente voll versteuert werden. Wenn man allerdings die heutigen Freibeträge und den Steuerabzug für die Sozialabgaben hochrechnet, werden erst Rentenbeträge ab 1000 € (ledig) und 2000 € (verheiratet) zu versteuern sein.
Mit der Annahme, daß die Abzüge für Sozialabgaben und eventuell Steuern den Minderbedarf kompensieren, weil Sie dann nicht mehr im Berufsleben stehen, ist die inflationsbereinigte Rente eine gute Orientierung! Die Differenz zwischen Ihrem aktuellen Nettoeinkommen und dieser Rente ist die eigentliche Versorgungslücke.


Stocken Sie Ihre Rente auf!

Parallel zur Abschmelzung des Steuerfreibetrages für Rentenbezieher, werden bei Erwerbstätigen die Aufwendungen zur Altersvorsorge steuerfrei gestellt. Das dadurch ersparte Geld sollte in eine private Altersvorsorgung investiert werden, denn ohne Eigenvorsorge wird ein auskömmliches Leben im Alter schwierig!

Nutzen Sie rechtzeitig die Möglichkeiten staatlicher Fördermaßnahmen zur Eigensicherung ... aber es wird vermutlich nicht reichen. Schuldenfreier eigener Wohnraum im Alter, Haus oder Wohnung, ist die beste Altersvorsorge!


Impressum  Datenschutzhinweis